SCZ gegen Hornstein 1:3 (Reserve 0:2)

Ein spannendes Spiel zwischen zwei gleichberechtigten Mannschaften.
Leider war ein Spielverderbernder Schiri plus Linienrichter dabei. Aber alles der Reihe nach:
Bereits in de 25 Minute ging Hornstein mit 0:1 in Führung. Allerdings war es ein Zillingtaler mit einem Eigentor. Das dritte Eigentor in einem Pflichtspiel. Aber kurz vor der Pause glich der SCZ, durch Joszef Gyurasics, aus.die erste Hälfte war es ein schnelles und spannendes Spiel beider Mannschaften.
Die zweite Halbzeit war der SCZ eindeutig die agilere und bessere Mannschaft. Und wie das Sprichwort so schön sagt: „Tore, die man nicht schießt, bekommt man“. Und so war es auch.
Die zweite Halbzeit dominiert der SCZ. Leider konnte man es nicht in Tore umsetzen. So gelang den Hornsteiner, nach einem Freistoß das 1:2. Der SCZ gab trotzdem nicht auf und drückte vehement…
Aber „Tore, die man nicht schießt….“ Nach einem Patzer stand es auf einmal 1:3. absolut gegen den Spielverlauf.

Fazit:
Es war ein spannendes Spiel, das vor allem in der zweiten Halbzeit, durch die Schiris beeinflusst wurde.
Zwei, eindeutige, Elfmeter wurden dem SCZ vorenthalten. Nichstdestro trotz waren die Honsteiner eine sehr gute, lauf und spielfreudige Mannschaft und zählen auf jeden Fall zu den Favoriten. Der SCZ wurde, so wie im CUP gegen Pamhagen, von den Schiris benachteiligt.

Praesent mattis Donec id diam in ipsum nunc adipiscing id, dapibus accumsan