SCZ gegen Großhöflein 3:3 (Reserve 0:1)

Der Frust war groß bei den Zuschauern. Zuerst ein rasantes Match, danach ein Anfängerspiel…
Aber der Reihe nach:
In der ersten Hälfte drückten die Zillingtaler die Großhöfleiner an die Wand. Ununterbrochen griffen sie an und die Gäste kamen kaum aus ihrer Hälfte. Trotzdem wollte nur ein Tor gelingen. Momo schoss in der 25. Minute das Führungstor des SCZ.
Schon wie eine Woche vorher hätte Zillingtal, zur Pause, mit 2-3 Toren führen müssen. Es wurden, in der ersten Hälfte, praktisch in Minutentakt Chancen verhaut.
So ging es in die Pause.
Nach der Pause erhöhte Dominik in der 52. Minute auf 2:0. Da schien das Spiel schon gelaufen.
Tja, bis zum ersten Wechsel. Der Eintauschspieler, sonst eigentlich gut, hatte einen extrem schlechten Tag. Nicht nur, dass er gleich eine gelbe Karte bekam, führte dieser Freistoß auch zum Anschlusstreffer. Die Abwehr schaut auch dabei nicht gut aus. Ab dann war die Mannschaft verunsichert und die Gäste kamen auf.
Das zweite Gegentor war ein ähnlicher Angriff nur über die Mitte.
In der 83. Minute rollte Mesut nochmals den Ball ins gegnerische Tor. Da schien die Welt auf einmal wieder in Ordnung. Kurz vor Schluss gab der Schiri einen Elfmeter für Großhöflein. er wollte ein Hands gesehen haben. Der Torhüter hatte keine Chance. Somit stand es 3:3.

Fazit: die Leistungen bis zum 2:0 war vollkommen in Ordnung. Nach dem Gegentreffer zerbrach die Harmonie und ab da spielte hauptsächlich die Großhöfleiner. Ein Sieg wurde leichtsinnigerweise verschenkt.
Die Leistung des Linienrichters war katrostophal. Wie Abseitsregel funktionieren, verstand er nicht… sowohl bei der Heimmannschaft als auch bei den Gästen. Sicherheitshalber wurde die Fahne gehoben.