CUP 2. Runde: SCZ-Pamhagen 1:3

Vorab möchte ich festhalten, dass Pamhagen eine gute, technisch und schnelle Mannschaft hat.
Gewonnen hat sie allerdings nur, weil der Schiri kräftig mitgeholfen hat:
Das Foul zum 0:1, das eigentlich keines war..
Einen Elfmeter für den SCZ nicht gegeben, eine „Notbremse“ ignoriert, dafür einen Spieler von SCZ wegen seines Unterhemd kritisiert, aber Reservespieler von Pamhagen teilweise ohne Überziehleibchen und mit Ball aufwärmen lassen, direkt an der Seitenlinie, usw….

Er hat auch noch, nach dem Spiel, lange mit den Pamhagener mitgefeiert.

Eigentlich schade, dass so ein Team die Hilfe des Schiris braucht um weiterzukommen.

Was bleibt da noch zu sagen, die Zillingtaler waren in der ersten Hälfte das bessere Team und konnten auch den Führungstreffer, durch einen Freistoß, wegstecken. Aber den hätte es schon nicht geben dürfen (siehe oben).
Aber die Zillingtaler gelang der Ausgleich durch einen Weitschuss durch Felix 10 Minuten später.
Mit 1:1 ging es in die Pause.
In der zweiten Hälfte, waren die Pamhagener das dominierende Team. Aber sie hatten nicht sehr viel Glück beim Abschluss.
Die Zillingtaler verlegten sich dann ganz auf Konter und im Schlussdrittel hätte es sogar noch einen Elfmeter für den SCZ geben müssen, aber siehe oben…
Auch als ein Zillingtaler Spieler alleine auf das Tor rannte und unsanft gelegt wurde, hätte es normalerweise einen Freistoß bzw. rote Karte geben müssen, aber siehe oben…

Die Tore:
Das 0:1 hätte es gar nicht geben dürfen, siehe oben…
das 1:1 ein schöner Weitschuss von Felix
das 1:2 war ein schöner Lattenpendler der Pamhagener
das 1:3 leider ein Eigentor

Fazit: Mit einen neutralen Schiri, wäre die Partie möglicherweise anders ausgegangen. Aber so ist eben der Fußball…
Der SCZ wünscht den Pamhagener alles Gute für die weiteren Runden.

CUP-Bewerb: Zillingtal schlägt Kittsee

CUP-Bewerb 1. Runde gegen Kittsee (2. Liga Nord)

Sensation des Tages: Der SC Zillingtal schmeißt Kittsee, immerhin eine Mannschaft aus der 2. Liga Nord, aus dem Bewerb.
Im Detail:
Vor wenigen Zuseher und bei sehr heißen Temperaturen starteten die Zillingtaler vehement. Bereits nach wenigen Minuten gab es schon die ersten Chancen. Doch dauert es bis zur 19. Minute, wo Atilla Pinter von 20m abzog und ins Tor traf. Der Jubel hielt nur 3 Minuten. Dann bekam die Zillingtaler Abwehr einen Spieler nicht in Griff und schon stand es 1:1. Das war zugleich auch der Pausenstand.
Nach der Pause das gleiche Bild: Zillingtal war die agilere Mannschaft und bestimmte den Spielverlauf. Dir Gäste spielte zwar selbstbewusst und waren technisch sehr gut, sie unterschätzten aber die Zillingtaler und vergaben auch etliche Chancen.
In der 67. Minute traf Momo Üzen, per Kopf, zum 2:1. Es dauert diesmal 7 Minuten bis zum wiederausgleich von Kittsee. Das Tor war eigentlich ein unglückliches Eigentor der Zillingtaler. Somit stand es auf einmal 2:2. Es gab noch etliche Chancen, die Führung wieder zu holen, die wurden aber nicht genutzt.
Somit gab es ein Elfmeterschießen.
Der erste Schütze von Kittsee traf nur die Stange. Die Zillingtaler konnten ihre Elfmeter alle verwerten und gewann das Elfmeterduell mit 5:4

Fazit: eine tolle Leistung der Spieler aus Zillingtal. Wer das Spiel sah, wusste nicht, wer in welcher Klasse spielte. Der nächste Cup-Gegner ist Pamhagen, der Zurndorf auch im Elfmeterduell besiegte.
Das Spiel findet am 4.8.2018 um 17 Uhr statt.

Sportlerkirtag 2018

Sportlerkirtag 2018

Saison 2017-2018

etwas Statistik:
dritter Platz mit 47 Punkten, (S-14,U-5,N-5)
mit 68 Toren die meisten Tore der Klasse,
die zweitbeste Tordifferenz.
Torschützenkönig Momo,
in der Fairplaywertung an erster Stelle.

   

Neufeld gegen SCZ 1:3 (Reserve 6:4)

Da Neufeld bereits als Aufsteiger feststand, wollten sie zu ihrer 95 Jahr Jubiläum auch einen Sieg einfahren.
Doch die Zillingtaler vermiesten ihnen den Spass.
In der 10 Minute erkämpfte sich Momo im Mittelfeld den Ball und startet einen Solo Lauf und lies auch den Tormann aussteigen und schloss trocken zum 0:1 ab
Die Neufelder spielten aber trotzdem weiter sehr offensiv und ermöglichten dadurch den SCZ einige Konter. So auch in der 34. Minute. Wieder stand Momo richtig und erhöhte auf 0:2
Das war auch der Pausenstand.
Nach der Pause kam eine spielerisch stärke Neufelder Mannschaft aus der Kabine. Oder eine nachlässige, Zillingtaler Mannschaft. Zumindest die ersten 20 Minuten. Erst das Tor zum 1:2 weckte die Zillingtaler auf. Da fingen sie wieder zum spielen an. In der 80 Minute erhöhte Momo auf 1:3. Danach war es für die Neufelder vorbei.

Fazit: die Zillingtaler war eindeutig die bessere Mannschaft. Neufeld steigt zwar auf, wird sich aber so nicht lange oben halten können. Nichts desto Trotz feierten die Neufelder Ihren Aufstieg.

Aliquam risus. adipiscing felis luctus mi, in Praesent